:: 
 :: 
Event

monkey. / Blind Rope Nacht

Donnerstag, 22.10.2020 (20:30 - 23:45) @ Reigen Live



monkey. feiert anno 2019 sein 20jähriges Bestehen. Alleine dieser Umstand ist im ökono- misch oft schwierigen Kunst- und Kulturbereich ein Erfolg. Das Indie-Label, gegründet vom Journalisten und Musikmanager Walter Gröbchen, hat nicht nur Ernst Molden und vielen Protagonisten der Neuen Wiener Schule zum Höhenflug verholfen, sondern veröffentlicht abseits jedes Hipness-Diktums Alben und Singles quer durch die heimische Musiklandschaft.
BLIND ROPE Es gibt Momente im Leben, da muss die Entscheidung fallen, zieht man selber ins Feld - und ins Risiko - oder lehnt man sich bequem in der ersten, fußfreien Reihe zurück. Blind Rope Records hat sich für Ersteres entschieden. Nicht als Konkurrenz, sondern - im besten Fall - als Ergänzung der anderen. Zu viele, großartige Acts passen nicht ins Konzept von vielen Labels und genau das ist das Konzept von Blind Rope Records. Wobei - zugegeben - die Rockschiene von Hardcore bis (Post)Punk und Rock-Pop von Labelgründer Dietmar Hoscher nicht gerade ungern gesehen und gehört wird. Und wenn es dann auch noch ein wenig schräg klingt, umso besser.
Live on Stage
NAPLAVA
Wen schon immer interessierte, wie eine Kreuzung aus Elliott Smith und Napalm Death klingen würde ist hier genau richtig. Naplava bereiten sich eifrigst auf ihren Release der nächsten Album-Auskop- pelung vor, welche den Namen „Confessions of a Proudboy“ tragen wird und mit Releasedatum 2020 angesetzt ist.
VOODOO SMURFS
Furios treibende Rockriffs, stimmungsvolle, psychedelische Passagen, progressive Eigenkom- positionen und freie Improvisationen, das ist der höchst eigenständig- wie eigenwillige Soundkos- mos der fünf jungen MusikerInnen. Die Virtuosität und Beseeltheit der Protagonisten auf der Bühne lassen auch ausgedehnte Songs im kurzweiligen Flug vergehen, schräge Wendungen halten den Spannungsbogen stets auf höchstem Level. Ungewöhnlich und damit genau passend für Blind Rope Records.
GO! GO! GORILLO!
sind die King Kongs des Rock‘n‘Roll! Wahlweise dür- fen Sie auch Brutal Boogie dazu sagen - das kommt raus, wenn räudiger Rock, Brachial-Blues und sata- nischer Surf-Tango aufeinandertreffen. Drummer Werner „King Kong“ Kolic und Bassist Marcus „Maul“ Ullmann gießen das betonharte Rhythmus-Funda- ment, über dem Rocco Carlettos primitive Gitarren- riffs und Martin Opitz‘ hypnotische Stimme thronen. Diese Formation knallt Ihnen die Lust am Lärm so richtig um die Ohren. Mit einer entrückten Cover- version der abgründigen Sixties-Pop-Hymne „Bang Bang (My Baby Shot Me Down)“ von Cher hat das Quartett auch einen Hit im Talon, der auf FM4, Radio Eins und seelenverwandten Sendern Gehör finden dürfte. Das haben Nancy Sinatra, The Raconteurs, Dalida, Vanilla Fudge oder die Bonzo Dog Band auch nicht besser hinbekommen.